Schutzmasken

Beispiel für die Einzelverpackung der Mund – Nasenmasken.
Auf Wunsch können wir den Beipackzettel auch mit Ihrem Logo versehen.
Bei Fragen dazu wenden Sie sich bitte unter sales@ben-technologies.com an

 

Häufig gestellte Fragen zur Einführung von Stoff-Gesichtsmasken in deutschen
Unternehmen mit dem Ziel der Eindämmung der Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2

Diese Fragen und Antworten stellen nur eine Auswahl dar. Sie erheben keinen Anspruch auf
Vollständigkeit. Jeder, der diesen Fragekatalog für sich verwendet sollte kritisch prüfen, ob
er für sich andere Regeln und Leitlinien festlegen will.
Keinesfalls übernimmt der Autor dieses Musters Haftung für die unsachgemäße Information
und Anwendung von Gesichtsmasken. Wir bitten jede Einrichtung, die die Einführung von
Gesichtsmasken plant dringend die Absprache mit Betriebsarzt, Verantwortlichen für
Arbeitssicherheit, Betriebsrat, Führungskräften und weiteren betroffenen Interessensgruppen
sowie wie Beachtung von Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts.

Ist die Einführung von Gesichtsmasken sinnvoll?
Die Experten sind sich nicht völlig einig. Auf der einen Seite gibt es keine wissenschaftlichen
Studien, die nachweist, dass einfache Masken ihren Träger schützen. Auf der anderen Seite
gibt es gut nachvollziehbare Erklärungen, dass Personen, die möglicherweise infiziert sind,
beim Husten oder Niesen wesentlich weniger Viren in die Umgebung abgeben. Es ist auf
jeden Fall empirisch belegt, dass die asiatischen Ländern, in denen das Tragen von Masken
seit Jahren praktiziert wird, wesentlich erfolgreicher sind im Kampf gegen das Corona-Virus
SARS-CoV-2.

Warum tun sich Experten trotzdem so schwer, eine Einführung zu empfehlen?
Eine flächendeckende Einführung von Masken kann nur dann erfolgreich sein, wenn auch
genügend Masken vorhanden sind. Sonst leiden gerade diejenigen, die Masken am
dringendsten brauchen, nämlich in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen unter dem Mangel.
Wir gehen davon aus, dass mit der zunehmenden Verfügbarkeit von Masken auch eine
flächendeckende Einführung kommen wird, bis hin zu gesetzlichen Tragepflichten.

Welche Maskenarten gibt es?
Masken müssen grundsätzlich Mund und Nase bedecken, damit sie eine Wirkung entfalten können.
Für das medizinische Personal und Personen, die unter Feinstaubeinwirkung arbeiten müssen
gibt es sogenannte FFP2- oder FFP3-Schutzmasken. Diese besitzen tatsächlich eine nachgewiesene,
zertifizierte Schutzwirkung für ihren Träger. FFP1-Masken besitzen nochmals deutlich weniger
Wirkung. Alle diese Masken arbeiten mit Ventilen, die die Luft filtern. Allerdings schränken Sie
auch die Möglichkeit ein bequem zu atmen und zu kommunizieren. Außerdem sind diese Masken
nicht wiederverwendbar nach dem Gebrauch und deshalb eine große Umweltbelastung.

Eine Alternative dazu sind die OP-Masken, die oftmals von Ärzten getragen werden.
Ihre Schutzwirkung ist deutlich geringer. Sie sind eher dazu geeignet die anderen Personen vor
Husten, Niesen u.ä. zu schützen. Nachteil ist aber auch hier, dass diese Masken Wegwerfartikel
sind und dementsprechend schlecht für die Umweltbelastung, aber auf Dauer auch teuer sind.
Als Alternative hierzu haben sich gerade aktuell Stoffmasken entwickelt, die einen ähnlichen
Effekt haben wie die einfachen OP-Masken, aber wiederverwendbar sind, wenn Sie entsprechend
gewaschen werden. Einige Länder wie z.B. Tschechien haben bereits seit Mitte März 2020
Erfahrung mit dem Tragen solcher Masken gesammelt, gerade auch durch behördliche Vorschriften.

Ist eine Einführung von Masken also für ein Unternehmen sinnvoll?
Es ist eine Verpflichtung des Arbeitgebers für eine angemessene Gesunderhaltung der
Mitarbeiter zu sorgen. Gerade der Schutz von Risikogruppen wie chronisch Kranken und älteren
Menschen sollte im Vordergrund stehen. Durch das Tragen von Masken werden die Kollegen
geschützt und fühlen sich sicherer. Wichtig dabei ist, dass durch das Tragen von Masken keine
falsche Sicherheit aufkommt. Es gibt andere Regeln, insbesondere das Abstandsgebot, deren
Einhaltung weiterhin sehr wichtig ist. Das Unternehmen sollte außerdem sicherstellen, dass
die Akzeptanz für das Tragen der Masken vorhanden ist und das Tragen und Reinigen der
Masken sachgemäß erfolgt.

Warum soll ich meine Mitarbeiter schützen, wenn sowieso große Teile der Bevölkerung das
Virus bekommen werden?
Die Strategie der Virologen und der Bundesregierung ist die exponentielle Ausbreitung des Virus zu
stoppen. Aus diesem Grund wurden diverse Ausgangsbeschränkungen und Versammlungsverbote im
Eilverfahren beschlossen im März 2020. Wenn die Maßnahmen erfolgreich sind, ist damit das Virus
noch nicht gestoppt, sondern nur das Wachstum verlangsamt.

Wenn dies gelingt ist es umso wichtiger nachhaltige und langfristige Maßnahmen einzuführen, die
dauerhaft erfolgreich sind, bis ein Impfstoff oder wirksame Medikamente entwickelt wurden. Denn
dauerhaft können wir mit den heutigen Beschränkungen wirtschaftlich nicht sinnvoll arbeiten in Deutschland.

Auch aus Unternehmenssicht kann die Verhinderung einer Ausbreitung im Betrieb sehr sinnvoll sein.
Trotz der Kosten für die Einführung eines flächendeckenden Maskengebotes kann es wesentlich größere
Auswirkungen und Kosten haben, wenn plötzlich mehrere Mitarbeiter ausfallen, vielleicht sogar in der
gleichen Abteilung. In diesem Fall werden alle Kontaktpersonen von zuständigem Gesundheitsamt unter
Quarantäne gestellt, in der Regel für bis zu 14 Tage, im Krankheitsfall entsprechend länger. Die räumliche
und zeitliche Entkopplung der Mitarbeiter ist als ergänzende Maßnahme dabei trotzdem weiterhin sinnvoll.

Es gibt noch keine umfangreichen Erfahrungen, wie Behörden mit Mitarbeitern umgehen, die Kontakt zu
Infizierten mit Mundschutz hatten. Es ist aber davon auszugehen, dass die Gefährdung geringer ist und
damit auch die Auflagen der Behörden.

Wie sollte eine Einführung der Maskenpflicht in einem Unternehmen am besten geplant werden?
Wir empfehlen als erstes die schrittweise Einführung der Tragepflicht anzukündigen, aber mit konkretem
Termin. Dies gibt den Mitarbeitern und dem Betriebsrat die Möglichkeit ihre Unsicherheit und Bedenken zu äußern.
Wir empfehlen weiterhin, dass einige Personen (am besten Freiwillige) das Tragen der Masken für einige Tage testen.
Auch dies erleichtert die Akzeptanz der Mitarbeiter bei der Einführung.
Die Erfahrungen sollten gesammelt und ausgewertet werden. Schließlich sollten die Masken ausgegeben werden.
Jeder Mitarbeiter sollte mindestens zwei Masken erhalten, da diese nach einem gewissen Zeitraum durchfeuchtet
sind und gewechselt werden müssen. Jeder Mitarbeiter sollte mit der Ausgabe auch den Erhalt der Regeln im
Umgang mit den Masken ausgehändigt bekommen. Sicherheitsfachkräfte sollten die richtige Handhabung nochmals
schulen. Dies sollte nicht unterschätzt werden, da eine falsche Handhabung sogar mehr schaden als nutzen kann.
Wichtig ist, dass Mitarbeiter vor der Ausgabe wissen welche Maskengröße sie benötigen. Denn ein Anprobieren vor
Ort wäre alles andere als zielführend.
Wir empfehlen weiterhin, dass der Mitarbeiter eigenverantwortlich die Reinigung seiner persönlichen Masken übernimmt.
Eine tägliche, zentrale Ausgabe von Masken mit Reinigung durch die Firma wäre zwar aus hygienischer Sicht die
beste Lösung. Wir halten dies aber nur in Großunternehmen für durchführbar, wo eine zentrale Stelle die tägliche
Rückgabe kontrolliert. Wenn die Rückgabe nicht kontrolliert wird, führt der Schwund unweigerlich zu einer
Unterversorgung mit Masken

Muss ich etwas beachten bei der Beschaffung von Stoffmasken oder es ist nicht besser die gleich selbst zu nähen?
Letztendlich muss jeder für sich entscheiden, welchen Weg er gehen will. Das eigene Nähen ist unserer
Einschätzung nach einem industriellen, standardisierten Serienprozess mit zertifizierten Stoffen klar
unterlegen, zumindest hinsichtlich der Kosten. Allein die Verpackungsbeilagen, Hinweise zum Waschen,
die Größenangaben sind kaum zu stemmen in eigener Heimarbeit.
Bei der Beschaffung ist zu beachten, dass es derzeit kaum geeigneten Stoff am Markt gibt. Deshalb werden
auf dem Markt alle möglichen Stoffe angeboten. Wir können nur empfehlen, dabei auf zertifizierte Standards
zurückzugreifen, obwohl aus Termingründen durchaus eine Abwägung notwendig sein kann.
Bei großen bekannten Marken sind Preise und Lieferzeiten derzeit kaum attraktiv. Deshalb lohnt es, sich
umzusehen, welche seriösen Hersteller schnell und in guter Qualität liefern können. Beachten Sie auch,
dass zumindest zwei Bandgrößen für Männer und Frauen sinnvoll sein können. Noch mehr Größen
verursachen Probleme in der Verteilung der Masken ab einer gewissen Betriebsgröße